Nach der Geburts, ist vor dem nächsten Abenteuer: "Alles ist anders, außer meine Liebe zum Radfahren"

Sandra / Veloine
Sandra / Veloine
05.05.2021

Juli ist eine leidenschaftliche Radfahrerin, Triathletin und Mutter eines Neugeborenen. Während ihrer Schwangerschaft radelte sie ununterbrochen weiter (lies hier mehr darüber). Jetzt, etwas mehr als zwei Monate nach der Entbindung, erzählt sie uns von ihrer Reise nach der Geburt des Kindes.

Ich bin jetzt zwei Monate in dieser neuen Version meines Lebens. Viele Leute haben mir gesagt, dass sich alles ändern würde. Mein ganzes Leben würde anders sein. Meine Interessen würden sich ändern. Ich würde keine Sekunde des Mini-Menschen missen wollen und nicht mehr stundenlang mit dem Fahrrad fahren oder die Sportarten ausüben, die ich mache. Ja - alles hat sich geändert. Außer meiner Liebe zum Radfahren.

Wie habe ich also mit der Erholung begonnen?

Da sich der Körper nach der Geburt erst einmal regenerieren und erholen muss, musste ich mit einem Fitnessprogramm beginnen, das nichts mit dem Radfahren zu tun hatte, bevor ich überhaupt wieder auf mein Fahrrad steigen konnte. Sonst könnte ich meinem Körper schaden, anstatt den Heilungsprozess zu unterstützen. In den ersten zwei Wochen nach der Geburt bedeutete das, dass ich einfach nur richtig atmen musste. Das mag übertrieben klingen, aber es ist wahr. Eine stabile Körpermitte ist immer wichtig, aber nach der Geburt unerlässlich. Richtig zu atmen bedeutet, dass du beim Atmen deine gesamte Rumpfmuskulatur anspannen musst, nicht nur die Bauchmuskeln, sondern auch deinen Beckenboden und dein Zwerchfell. Alle drei Teile sind notwendig, um sich wieder in Form zu bringen und in Form zu bleiben. Denn Schwächen in einem dieser Bereiche führen zu Inkontinenz, Rückenschmerzen und mehr. Nichts, was ich riskieren wollte. Ich musste mich zurückhalten, denn nach drei Tagen fühlte ich mich gut und wollte fast alles tun, wozu ich normalerweise in der Lage wäre :-)

Aktiv sein hält mich körperlich und geistig auf Trab

Nach zwei Wochen, in denen ich nur atmete und herumlief, spürte ich, wie die innere Unruhe zunahm und ich mich auf mein Fahrrad schwang. Ich erkundigte mich bei meiner Hebamme, ob ich eine kleine Ausfahrt machen könnte. Zum Glück gab sie mir grünes Licht, denn sie wusste, dass es mir als fitter Mensch eher schaden könnte, wenn ich auf das, was ich sonst tue, verzichte.

Also nahm ich mein Fahrrad und wurde glücklicherweise von Lulu zu meiner ersten Post-Partum-Runde begleitet. Sie war weder schnell noch lang, aber sie hat mir gereicht. Ich kam mit brennenden Beinen und einem strahlenden Lächeln im Gesicht zurück. Das war genau das, was ich brauchte. Danach umarmte ich den Mini-Menschen und dachte, wie cool es ist, beides tun zu können. Ich kümmere mich um meine eigenen Bedürfnisse und um die Bedürfnisse des Mini-Menschen. Denn meine Gesundheit ist wichtig für seine. Ein wichtiger Teil meiner Gesundheit ist es, aktiv zu sein. Das hält mich körperlich und geistig auf Trab.

Die Fahrten danach waren ein größerer Kampf, weil ich mich mit dieser neuen Situation erst noch zurechtfinden muss. Jeder Tag ist neu und anders. Nichts kann als konstante Gewohnheit betrachtet werden. Es gibt keine Möglichkeit, einen festen Zeitplan für meine Fahrten festzulegen. Ich kann mir nicht einfach mein Fahrrad schnappen, es gibt für mich kein einfaches "Sonne raus, Rad raus". Ich muss jede Fahrt am Anfang der Woche planen, denn jemand muss sich um den Mini-Menschen kümmern. Ich kann ihn nicht einfach allein lassen. Das hat zwei Schattenseiten. Erstens kann ich mir das Wetter nicht aussuchen und zweitens weiß ich nicht, ob der Mini-Mensch mit mir einverstanden ist.

Nichts ist perfekt. Jeder Tag ist eine neue Herausforderung.

Die Realität sieht so aus: Fünf Minuten bevor ich zum ersten Mal alleine losfahren wollte, hat der Mini-Mensch nach Essen geschrien, obwohl ich das vorher kontrolliert hatte. Ich musste ihm die Extraportion von dem geben, wonach er sich sehnte. Das bedeutete, dass mein Zeitrahmen enger wurde, und ich schwang mich auf mein Fahrrad. Nach 20 Minuten Fahrt stellte ich fest, dass ich vergessen hatte, die Wasserflaschen aufzufüllen... an einem der heißesten Tage im März 2021. Ich lachte über mich selbst, machte die Fahrt trotzdem und fühlte mich danach großartig, versprach mir aber, es beim nächsten Mal besser zu machen. Die nächste geplante Fahrt fand bei strömendem Regen statt. Aber ich musste los. Es gab keinen neuen Termin. Ich tauschte mein Rennrad gegen das Gravelrad und fuhr los. Ich habe im Schlamm gespielt. Das war genau das, was ich an diesem Tag brauchte, denn ich war total gestresst. Danach fühlte ich mich wieder entspannt und ruhig.

Und wie läuft es jetzt? Es ist nicht perfekt, aber das war mein Leben ehrlich gesagt auch nie. Jeder Tag ist eine neue Herausforderung. Aber ab und zu eine Runde mit dem Fahrrad zu drehen, gibt mir die Energie, diese Herausforderungen zu meistern. Ich fange an, jede Minute oder Stunde noch mehr zu lieben, denn das sind die seltenen Momente, die ich für mich habe.

Habe ich also mit dem Radfahren aufgehört, weil die innere Stimme nicht mehr danach rief? Nein, ganz und gar nicht. Ich bin immer noch ich, ich bin immer noch Radfahrerin und ich liebe Sport - aber mit einem Mini-Menschen als Kumpel.

Folge Juli auf Instagram und erfahre mehr über die Zeit nach der Schwangerschaft.