"...immernoch Radverliebt"

Sandra / Veloine
Sandra / Veloine
27.06.2021

Journalistin, Moderatorin und Radsportlerin Rebecca Charlton unterhält sich mit der Veloine-Fahrerin Juli über ihre Reise nach der Geburt und fragt sie, wie sie es geschafft hat, alles unter einen Hut zu bringen. Spoiler: Es gibt eine Lektion für uns alle in der Radsportgemeinschaft.

"Wie bist du immer so motiviert, Rad zu fahren?" ist ein Kommentar, der mir in den sozialen Medien oft gestellt wird, meist nach einem besonders komprimierten Schwall von Full-Kit-Selfies. Wenn du dies liest, hast du wahrscheinlich bereits die unverkennbaren Vorzüge des Radfahrens entdeckt oder zumindest eine Kostprobe davon bekommen. Der Wind um deine Ohren, die Sonne auf deiner Haut, mit Freunden die Steigungen hinauf jagen, mit jedem Pedaltritt den Stress des Lebens lindern - kommt dir das bekannt vor?

Verzeihe mir, dass ich das idyllische Bild kurz unterbreche, aber die Wahrheit ist, dass ich oft einen Zettel irgendwo aufkleben muss, um mich daran zu erinnern, vor die Tür zu gehen, wenn ich einen langen Tag hinter mir habe, es möglicherweise regnen wird, ich meine richtigen Socken nicht finde und, nun ja, ich habe eine ellenlange Liste von Ausreden erstellt, um meine Position auf dem Sofa zu rechtfertigen.

Motivation finden, wenn man sie braucht

Vielleicht ist es heutzutage kein Post-it-Zettel mehr, denn stattdessen schwärme ich von meinen positiven Erlebnissen auf dem Rad und veröffentliche sie in den sozialen Medien, um mich und andere daran zu erinnern, dass es sich immer lohnt. Ich kann mich nicht an viele Momente erinnern, in denen ich nicht strahlend oder zumindest mit deutlich besserer Laune von einer Fahrt zurückgekehrt bin als beim Verlassen des Hauses. Aber wenn man die Möglichkeit dazu hat, kann es leicht passieren, dass man es hinauszögert, denn natürlich haben wir alle gute und schlechte Tage auf dem Rad. Die doppelte Reifenpanne, wenn einem die Schläuche ausgehen, der Himmel aufreißt und man sich in den Finger schneidet, weil man den neuen Reifen nicht mehr auf die Felge bekommt... OK, nur ich? Was aber, wenn sich das Zeitfenster, in dem du fahren kannst, aus den verschiedensten Gründen plötzlich verkleinert? Du wirst schnell feststellen, dass du sehr motiviert sein musst, um bei jeder sich bietenden Gelegenheit rauszufahren, sonst kann deine Beziehung zum Radfahren nur allzu schnell erlahmen. Je länger man es aufschiebt, desto leichter vergisst man, wie wunderbar man sich dabei fühlen kann.

Vor kurzem habe ich hier bei Veloine die Zügel auf Instagram übernommen und mich mit Juli zusammengesetzt - Du kennst sie sicher von den schönen Veloine Schwangerschaftsfotos, die die Schwangerschaftsserie unterstützen. Sie weigerte sich, das Radfahren während ihrer Schwangerschaft auf die lange Bank zu schieben und sagte den Leuten ständig: "Ich bin nicht krank, ich bin schwanger". Sie hat jede Menge Ratschläge und Inspirationen für alle, die sich in der Schwangerschaft und nach der Geburt befinden, aber auch für Menschen wie mich, die die meiste Zeit einfach nur beschäftigt sind.

Juli ist eine sehr erfahrene Radfahrerin, aber das war nicht immer so. Sie gibt sogar zu, dass sie das Radfahren früher gehasst hat. Das änderte sich jedoch, als ihr Vater sie für den Sport begeisterte, ihr ein Fahrrad "auslieh", das er, wie er später zugab, selbst gekauft hatte, und sie ins kalte Wasser warf - und der Rest war Geschichte. Juli blieb während der gesamten Schwangerschaft aktiv, stieß aber auf Kritik, wie sie erklärt: "Ich musste mir all diese Urteile anhören: 'Das kannst du nicht machen, du schadest dem ungeborenen Kind', 'das ist zu anstrengend, also hör auf'. Zu wissen, dass ich ein Kind bekommen würde, war die verrückteste Erfahrung, die ich je gemacht habe, weil es wie ein Schock war, aber in dem Moment, in dem ich den Gedanken hatte, dass ich es auf meine Weise tun könnte, fühlte ich mich einfach vollends zufrieden."

Ich denke, dass es unabhängig vom eigenen Weg immer sinnvoll ist, sich nicht mit anderen zu vergleichen und sich eine Reihe von Ratschlägen zu holen, die für einen selbst funktionieren.

Sollte ich, könnte ich, würde ich? Verlasse dich auf deine eigene Intuition.

"Du kannst mit verschiedenen Ärzten sprechen, und wenn diese sich für Sport interessieren, werden sie dir sagen, dass Bewegung eine gute Sache ist, und wenn nicht, werden sie dir raten, es zu vermeiden", fährt Juli fort. "Irgendwann muss man sich entscheiden: 'Will ich es so machen, wie ich es fühle, oder so, wie es mir andere Leute sagen? Ich habe es so gemacht, wie ich es wollte, und es war das beste Gefühl überhaupt. Für mich war die Schwangerschaft nicht dieses traumhaft schöne Gefühl von dem alle Rede. Ich hatte das Gefühl, dass mir viele der Dinge, die ich liebte, genommen wurden, und ich musste schließlich vom Rennrad auf mein Mountainbike umsteigen und langsamer fahren. Dass ich weiter Sport treiben konnte, hat mir bei diesem Gefühl sehr geholfen, denn ich habe immer noch etwas getan. Letztendlich denke ich, dass es deine Intuition ist, die dir am meisten hilft. Setz dich nicht unter Druck, du kannst absolut aktiv sein, aber du wirst dich vielleicht anders fühlen, wenn solange du schwanger bist. Dein Körper setzt dir Grenzen - am Ende bist du riesig, und du wirst dich einfach an das anpassen, wozu du in der Lage bist."

Ich glaube, dass dies eine Lektion für uns alle in der Radsportgemeinschaft ist. Die Versuchung ist groß, nicht mehr auf seinen Körper zu hören, wenn er einen einschränkt, aber gerade dann ist es wichtig, auf ihn zu hören. Es ist mir schon oft passiert, dass ich eine Verletzung oder Krankheit hinausgezögert habe, weil ich einfach nicht aufhören, langsamer fahren oder etwas versäumen wollte. Die Einsicht ist eine wunderbare Sache, nicht wahr? Es kann in beide Richtungen funktionieren, finde ich. Wenn man nicht aussteigen kann, weil das Leben einem in die Quere kommt, hat man verzweifelt Angst, etwas zu verpassen, also versuche ich, dies auf meiner Prioritätenliste zu berücksichtigen

Anpassung an die neuen Umstände

Juli hat sich an das Leben mit dem Mini-Menschen", wie sie es nennt, gewöhnt und ist schon bald wieder aufs Rad gestiegen. Einmal mehr fordert sie die Menschen auf, ihre Reisen nicht zu sehr zu vergleichen. Soziale Medien sind großartig, um eine Momentaufnahme zu zeigen, aber jeder Weg hat seine eigenen Stolpersteine.

"Höre auf deinen Körper, denn er wird dir sagen wann was wieder geht. Ich hatte einen Kaiserschnitt und konnte deshalb schon viel früher aufs Rad steigen. Vergleiche uns nicht, meine Geschichte wird nicht dieselbe sein wie deine", fährt Juli fort. "Ich bin bis zum zweiten Monat nach der Schwangerschaft nicht mehr so viel Rad gefahren wie sonst, damals habe ich nur 20 Minuten auf dem Rollentrainer oder eine Stunde draußen trainiert, um mich in meinem Körper und auf dem Rad wieder wohl zu fühlen. Ich dachte: 'Jetzt bin ich wieder da!'" Juli scherzt darüber, jemanden zu finden, der das Baby hält, während sie eine Radtour macht: "Such dir ein paar Freunde, Familie oder wen auch immer und gib ihnen das Baby", lacht sie. Aber Unterstützung ist alles, wenn man mit den Anforderungen des Lebens jongliert. Realistische Pläne sind meiner Meinung nach die Antwort. Vielleicht schaffst du nicht die fünfstündige Fahrt mit einer langen Mittagspause, die manche Leute genießen, aber du wirst etwas finden, dass dir die Vorzüge gibt, die wir alle am Radfahren lieben.

Die Pläne gehen nicht auf? Versuch es am nächsten Tag noch einmal.

"Am Anfang habe ich den Rollentrainer benutzt", fährt Juli fort. "Babys schlafen am Anfang viel, also habe ich ihn in den Maxi-Cosi gesetzt - und dann saß ich 20 Minuten lang auf meinem Roller und habe das Baby einfach nur angeschaut!"

Ich wende mich immer an Zwift, wenn ich viel zu tun habe und es eine Herausforderung ist, mich wieder an das Radfahren zu gewöhnen. Wenn man dann noch "weniger als eine Stunde" einstellt, hat man das Gefühl, die Spinnweben weggepustet zu haben. Natürlich hat jeder von uns andere Gründe, Rad zu fahren, und das Leben Drinnen ist vielleicht nichts für dich, aber es gibt eine ganze Reihe von Lösungen, um sich aktiv zu fühlen, wenn man wenig Zeit hat, und ich denke, das ist eine der besten. Manchmal reicht es schon aus, etwas zu tun.

"Auch wenn ich Erwartungen an mich selbst habe, muss ich nicht enttäuscht sein, wenn es nicht klappt. Das ist normal, ich versuche es einfach am nächsten Tag wieder. Ich versuche, positiv zu denken, dass es einen Tag geben wird, an dem ich wieder aufs Rad steigen kann. Es wird ein Tag kommen, an dem es besser wird - es gibt immer beschissene Tage, aber die übersteht man, und das ist die wichtigste Lektion, die man aus der Schwangerschaft mitnimmt", sagt Juli.

Lebe im Moment, auch wenn er nicht perfekt ist

Ich komme noch einmal auf die Frage zurück, die mir so oft gestellt wird, wie ich die ständige Motivation zum Radfahren aufbringen kann, und Juli hat eine ansteckend positive Einstellung. "Normalerweise bin ich so aufgeregt, weil ich es an den anderen Tagen nicht geschafft habe, also weiß ich einfach, dass es eine Befreiung von allem sein wird - nicht hält mich dann ab, rauszugehen, weil ich weiß, dass ich mich danach so viel besser fühlen werde als vorher. Auch wenn es regnet und man müde ist. Ich bin rausgegangen, und es war nass und ich war voller Schlamm, aber ich war so glücklich, dass ich es geschafft hatte. Man muss einfach den Moment leben und so lieben, wie er ist. Es ist nie perfekt, aber es ist cool genug."

WATCH MORE ABOUT JULI