Nach der Schwangerschaft, ist vor dem nächsten Abenteuer: Höre von Juli wie es bei ihr weitergeht

Sandra / Veloine
Sandra / Veloine
07.10.2021

Viele von euch werden sich noch an Juli erinnern, die uns über viele Monate hinweg von ihrer Radreise während der Schwangerschaft und nach der Geburt berichtet hat. Die Zeit ist schnell vergangen, und wir uns noch einmal bei Juli gemeldet, um zu erfahren, wie sie ihr neues Leben mit ihrem Mini-Menschen meistert - Fahrradtouren mit Baby an Bord inklusive.

Hallo, ich bin's wieder, Juli. Es ist schon eine Weile her seit meinem letzten Artikel hier auf veloine.cc - was ist denn passiert? Nun, das Leben mit einem Mini-Menschen ist passiert. Der dritte und vierte Monat mit einem Baby sind in vielerlei Hinsicht intensiv. Manche Leute bezeichnen den dritten Monat als das vierte Trimester. Der Mini-Mensch sollte sich an das Leben außerhalb des Mutterleibs gewöhnt haben, und auch du solltest dich inzwischen an die neue Version deines Lebens gewöhnt haben. Es sollte ein Wendepunkt in der Beziehung zwischen einem selbst und dem Mini-Menschen sein.

Das Einzige, was mir klar geworden ist, ist, dass ich noch einige Zeit brauchen werde, um ein symbiotisches Leben mit dem Mini-Menschen zu erreichen. Verstehe mich nicht falsch, das ist nicht negativ gemeint. An diesem Punkt angekommen, fühle ich mich mit mir selbst wohl. Alles ist ein ständiger Prozess, weil es sich ständig verändert. Warum oder wie sollte ich denken, dass es einen Punkt geben sollte, ab dem ich jede kommende Handlung vorhersehen kann? Das ist unrealistisch. Es ist viel besser, die Tatsache zu akzeptieren, dass man nicht alles vorhersehen kann und wird, was auf einen zukommt. Aber was einer in diesen ersten drei Monaten lernt, ist, dass mit allem, was auf einen zukommt, man zurechtkommen wird. Du wirst den Job machen und meistern. Wir Frauen sind wahnsinnig. Wir sind zu Dingen fähig, die wir uns nie hätten vorstellen können. Wir sind viel widerstandsfähiger, als wir glauben. Am Ende passt die Wendepunkt Phrase auf eine andere Weise.

Das Erreichen dieses Punktes kam mir sehr gelegen, als es um den vierten Monat ging. Der vierte Monat wird den kleinen Menschen auf den Kopf stellen. Er wird zu einem kleinen Terroristen. Du wirst alle Emotionen spüren, von Erschöpfung über Frustration und Traurigkeit, aber auch ein tiefes Gefühl der Liebe. Wenn du dies liest und dich in dieser Phase befindest, bleib stark. Du wirst es überleben. Du wirst stärker werden. Du wirst eine bessere Version von dir selbst werden.

Lasst uns jetzt über das Radfahren sprechen. Im dritten Monat dachte ich, ich könnte mich selbst überlisten, indem ich eine Babytrage kaufte. Ich dachte, ich könnte mit dem Fahrrad fahren, wann immer ich wollte, nur mit etwas mehr Gewicht. Die erste Enttäuschung kam in dem Moment, als ich feststellte, dass es viel besser ist, die Babytrage auf dem Crossrad zu befestigen als auf meinem Rennrad. Mit dem Mini-Menschen im Schlepptau zieht man schnell den Wald den überfüllten Straßen vor. Also habe ich ihn auf seine erste Fahrradtour mitgenommen. Um es kurz zu machen, wir hatten einen Durchfall-Unfall. Er machte auf den Gepäckträger und auf sich selbst, obwohl er bis zu diesem Zeitpunkt ruhig dagesessen hatte. Ich behaupte nicht, dass er es mochte oder genoss. Beim zweiten Mal war er weniger skeptisch und schlief sogar ein wenig, während die Trage ihn sanft im Schlaf wiegte. Ich dachte fast, wir würden es ohne Zwischenfälle nach Hause schaffen. Dieser Gedanke kam zu früh. Nach einiger Zeit brauchte er einen Snack. Unnötig zu sagen, dass dieser schlaue kleine Mensch die Pause nutzte, um aus der Babytrage zu steigen, ohne die Absicht, wieder hineinzugehen. Für mich bedeutete das, ein schreiendes Baby mitten im Wald zu füttern, bis es wieder einschlief. Als er in den letzten 10 Minuten der Fahrt aufwachte, lächelte er. Das brachte auch mich zum Lächeln, denn ich wusste, dass dies die Assoziation war, die er brauchte, um dies öfter zu tun. Zum Glück ist genau das passiert. Die nächste Tour verlief ohne jeden Zwischenfall. Obwohl der Crosser eine gute Möglichkeit ist, um auf das Rad zu kommen, wird er nie das Gefühl übertreffen, das ich auf einem Rennrad habe. Ich mag meinen Crosser, aber ich liebe einfach mein Rennrad.

Allerdings hatte ich mit den Rennradfahrten nicht so viel Glück. Mein übliches Verhältnis ist auf eine Fahrt pro Woche gesunken. Wenigstens eine Fahrt, ich weiß. Ich nutze diese Fahrt, um alles zu geben. Ich bin sogar 125 km gefahren, das war die längste Strecke seit der Entbindung. Es hat sich so gut angefühlt. Ich war mit zwei Freunden unterwegs und wir haben sozusagen die 'Tour der längsten Anstiege' gemacht. Zuerst dachte ich, sie wollten mich damit umbringen oder brechen, weil ich mich am Anfang nicht so gut fühlte. Aber am letzten langen Anstieg übernahm meine neue, stärkere Belastbarkeit die Oberhand und ich stieg aus dem Sattel und überholte die Jungs, um den Tagessieg zu holen. Es war ein gutes Gefühl, aus meiner Komfortzone herauszukommen und alles zu geben.

Am Ende muss ich mich bei der Erfahrung des dritten und vierten Monats mit dem Mini-Menschen bedanken, denn sie hat mich mental stärker gemacht als ich es zuvor war. Auch wenn ich vielleicht nur eine Fahrt pro Woche habe, weiß ich, dass ich immer noch in der Lage sein werde, alles zu geben und mehr.

POST-PARTUM CYCLING JOURNEY: WATCH THE VIDEO